Raphaela Gromes

Raphaela Gromes 2020_© Sammy Hart_van Almsick_Agentur für Musiker und Künstler_Grünwald bei München_sl
© Sammy Hart

Strategie

Seit 2018 internationale PR für alle Albumveröffentlichungen
und Konzerte. Positionierung als junge avantgardistische Starcellistin – national und international – live und auf CD.
Imagebildung durch gezielte Partnerschaften mit den SOS-Kinderdörfern weltweit, der José Carreras Leukämiestiftung u.v.a.m. Platzierung in führenden TV-Sendungen, Social
Media, Print und Radio.

Erfolge

Alle Alben in den Top 20 der deutschen Klassik-Charts. 2020 OPUS Klassik, Preis der Deutschen Schallplattenkritik und dem Bayerischen Kunstförderpreis. TV: „3 nach 9“, „Kölner Treff“, „José Carreras Gala“, „ZDF Morgenmagazin“, „ZDF Volle Kanne“, „rbb zibb“, der „BR Abendschau“, „NDR DAS!“, „3sat Kulturzeit“ und „arte Metropolis“. Presse: FAS, SZ, BILD, Die Welt, Die Zeit u.va.,Radio: Bayern 2, Deutschlandfunk, Klassik Radio, WDR 3, hr2-kultur, NDR-Kultur, SWR 2, BR-Klassik, MDR Kultur uva. Weitere Highlights:
#3 Deutsche Klassik-Charts mit „Offenbach“ 2019
#9 Deutsche Klassik-Charts mit „Hommage à Rossini“ 2018. #19 Deutsche Klassik-Charts mit „Romantic Cello Concertos” 2020. #8 Deutsche Klassik-Charts mit “Richard Strauss: Cello Concertos“

Starcellistin hebt erneut musikalischen Schatz

„Romantic Cello Concertos“

Wer Raphaela Gromes kennt, weiß: Für jedes Album begibt sich die Cellistin von Neuem auf musikalische Schatzsuche. Für ihre „Romantic Cello Concertos“ (02.10.2020, SONY Classical) ist sie in der Deutschen Romantik fündig geworden: Auf ihrem mittlerweile fünften Album präsentiert sie Werke von Robert und Clara Schumann, Johannes Brahms und Richard Strauss – und auch ein bislang verlorenes Juwel: das 3. Cellokonzert op. 31 von Julius Klengel von 1892.

Klengel, der Cellovirtuose, Komponist und später als „europäischer Cellistenmacher“ bekannte Professor des Leipziger Konservatoriums, wurde bereits in jungen Jahren in ganz Europa als Wundercellist bejubelt. Zu seinen bekanntesten Werken zählt sein „Hymnus“ für 12 Celli. Sein 3. Violoncellokonzert war bislang unveröffentlicht und das Notenmaterial des Konzerts wurde nun eigens für Raphaela Gromes‘ Einspielung bei Boosey & Hawkes ediert. „Welch ein fantastischer Cellist Klengel gewesen sein muss!“, schwärmt Raphaela Gromes von dem Werk. „Das Cellokonzert ist große, spätromantische Symphonik: schwelgerische, weitgespannte Melodien mit an Wagner erinnernder, schwerblütiger Harmonik, aufgelockert mit virtuosen Passagen von mendelssohnscher Leichtigkeit“ und beweise, dass Julius Klengel das Cello beherrschte wie Liszt oder Chopin das Klavier.

Auf „Romantic Cello Concertos“, das die junge Starcellistin mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin unter Leitung von Nicholas Carter aufgenommen hat, findet sich zudem Robert Schumanns Violoncellokonzert a-Moll op. 129, das vielleicht bedeutendste romantische Opus für diese Besetzung. Das Werk gilt als eines der vielfältigsten, aber auch anspruchsvollsten und virtuosesten Werke der gesamten Celloliteratur. „Schumanns Cellokonzert ist DAS romantische Cellokonzert überhaupt im Sinne der Romantik als Ausdruck

einer zutiefst intimen Gefühlswelt voller innerer Zerrissenheit und Sehnsucht“, erklärt Raphaela Gromes. „Es ist technisch höchst anspruchsvoll, erfordert aber in jedem Moment vor allem auch große Empfindsamkeit und Tiefe. Die Palette reicht von großen sehnsuchtsvollen Melodiebögen und drängenden Passagen neben Zerbrechlichkeit und Eleganz über zarte Dialoge im zweiten Satz bis hin zu feuriger Vitalität und überbordender Heiterkeit im Finalsatz.“ Mit dem Konzert hat Raphaela Gromes bereits 2016 den Deutschen Musikwettbewerb gewonnen und spielt es seitdem mit großen Orchestern auf der ganzen Welt, so auch in Kürze in der Hamburger Elbphilharmonie mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester.

Ergänzt werden die zwei Werke durch die Romanze für Cello und Orchester von Richard Strauss, einem der reifsten Werke seiner Jugendzeit. Als besondere Zugaben sind Raphaela Gromes drei musikalische Leckerbissen gelungen: Drei Duo-Stücke von Clara und Robert Schumann sowie Johannes Brahms, bei denen die Cellovirtuosin von ihrem langjährigen Klavierpartner Julian Riem begleitet wird. Robert Schumanns „Widmung“ stammt aus dem Liederzyklus „Myrthen“, die „Romanze“ von Clara Wieck-Schumann ist ursprünglich der Mittelsatz ihres 1. Klavierkonzerts. Passend zu der Dreiecksbeziehung zwischen den Schumanns und Johannes Brahms, um die sich viele Gerüchte ranken, schließt das Album mit einem fulminanten Arrangement von Brahms‘ „Ungarischem Tanz Nr. 5“ ab.

„Romantic Cello Concertos“ erscheint am 2. Oktober via SONY Classical und ist Raphaela Gromes fünftes Studioalbum.

TOURDATEN 2021

13.04.2021Live-Stream
Köln, Philharmonie
mit dem Gürzenich-Orchester, Robert Schumann Franz Schubert und Bernhard Gander
17.04.2021Nürnberg, Meistersingerhallemit den Nürnberger Symphonikernabgesagt
21.04.2021Wolfsburg, Theater Wolfsburgmit Festival Strings Lucerneabgesagt
29.04.2021"Schubertiade" - Hohenems, Markus-Sittikus-Saalmit Tal & Groethuysen und Sergey Malovabgesagt
09.05.2021Regensburg, Audimax der Universität Regensburgmit der Russischen Nationalphilharmonieabgesagt
12.06.2021"Mozartfest Würzburg" - Wertheim, Stiftskirchemit dem Stuttgarter KammerorchesterWerke von Wolfgang Amadeus Mozart, Joseph Haydn, Johannes Brahms
24.06.2021"Richard Strauss Tage" - Garmisch-Partenkirchen, Konzertsaal Richard Straussmit Julian RiemWerke von Richard Strauss, Gioacchino Rossini
04.07.2021Pforzheim, Theatermit der Badischen Philharmonie PforzheimWerke von Joseph Haydn, Edward Elgar